Britta Uhing

Meine Kindheit war erfüllt von Ballett und Kunstturnen. Dabei lernte ich Disziplin, Leidenschaft, Kraft und Beweglichkeit und dass ich mich in bestimmten Dehnungen unglaublich tief fallen lassen konnte. In diesem Moment war ich nur mit mir und alles um mich herum war verschwunden, nur wusste ich damals nichts über Yoga.

Die Zeit verging, ich unterrichtete Kinder im Kunstturnen, studierte Architektur, arbeitete und lebte mein Leben ohne dieses Gefühl der „Geborgenheit in mir“ ganz zu verlieren. Als unser Sohn auf die Welt kam, verabschiedete ich mich von meinem Beruf und wir verbrachten eine lange Zeit in New York. Dort traf ich auf Dana Flynn und Jasmine Tarkeshi von Laughing Lotus NY, die für mich meine großen Lehrer und Quelle meiner Inspiration wurden. Später vollendete ich dann meine "Lehre" in der Lord Vishnus Couch in Köln und traf auf Stefanie Arend, die gerade an ihrem ersten Yin-Yoga Buch schrieb. Das war dann das I-Tüpfelchen auf meinem Yoga-Weg.

Seit dem fliesst in der Kraft des Vinyasas immer eine Prise Gelassenheit des Yins durch den Flow. Sich selbst nicht zu ernst nehmen und mit dem Rhythmus des Atems durchs Leben tanzen ist mein Credo.