Susanne und Marc Wenke

Susanne Wenke

Yoga bedeutet für mich Veränderung.

Nach einer kaufmännischen Ausbildung entschied ich mich 1991 Sport in Wuppertal zu studieren. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete ich schon als Fitnesstrainerin bei unterschiedlichen Anbietern, wie Sportvereinen und Fitnessstudios und für Krankenkassen. In einem jener Fitnessstudios lernte ich dann auch Yoga bei Petra Slickers kennen und lieben.

Mit Beginn meiner Yogapraxis 2001 habe ich zuerst die Veränderung in meinem Körper gespürt und mehr Balance und Energie in mir wahrgenommen. Je tiefer ich in die Praxis eintauchte, umso größer waren die positiven Auswirkungen auf meine Atmung, meine Gedanken und auf meine alltäglichen Gewohnheiten. Dieser Prozess des Wandels begleitet mich bis heute und bestimmt meinen Alltag.

Nach dem ersten Kontakt mit Yoga folgten Fortbildungen und Workshops bei Marc Darby, Govinda Kai, David Pushava Winch und anderen Lehrern. Meine Yogalehrerausbildung absolvierte ich am Yoga Institut in Köln. Inspiriert durch US-amerikanische Lehrer wie Bryan Kest und Seane Corn, begann ich die Praxis des Ashtanga Yogas mit der des Vinyasa Yogas zu verknüpfen. In der Verbindung von kraftvollen Bewegungen und einer sanften Ujjayi-Atmung schätze ich die Möglichkeit, in einem Zustand tiefster Konzentration und innerer Ruhe anzukommen.

Meine langjährige Unterrichtserfahrung - ganz besonders als Yogalehrerin - hat das Interesse an den Menschen, die mir begegnen, und an ihrem persönlichen Weg nur noch mehr vertieft. Ich liebe es, mit verschiedenen Menschen allen Alters in Kontakt zu kommen. Meine Vinyasa Yogaklassen sind dynamisch und spielerisch – immer mit dem Gedanken, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen! Da ich drei Kinder habe, genieße ich besonders das Unterrichten von pre- und postnatal Yoga und gebe gerne meine eigenen Erfahrungen weiter. Die Yoga 60+ Stunden sind eine Bereicherung für mein eigenes Leben, da ich viel von meinen Teilnehmerinnen lernen kann.

Meine Intention ist es, mein erworbenes Wissen in meinen Stunden an dich weiter zu geben und dir die Freude am Yoga zu vermitteln. Ich bin wie du auf dem Weg und freue mich, dich ein Stück begleiten zu können!

Marc Wenke

Die Erfahrung, durch Bewegung und Körperarbeit in Kontakt mit mir selbst und mit anderen Menschen zu kommen, begleitet mein ganzes Leben.

Schon als Kind begann ich mich über die Bewegungen des Körpers auszudrücken und fand im Tanz ein Mittel der Kommunikation. Mit 11 Jahren wurde ich Schüler an der privaten Ballettschule Pleva in Stuttgart und wechselte ein Jahr später an die John Cranko Schule des Stuttgarter Balletts, wo ich 1983 meine Ausbildung zum staatlich geprüften klassischen Tänzer abschloss.

Ich arbeitete 13 Jahre als Tänzer mit unterschiedlichen Choreographen im In- und Ausland (z.B. mit Erich Walter und Paolo Bortuluzzi an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und mit Jouri Vamos am Stadttheater Dortmund, an der Oper Bonn und am Stadttheater Basel). Ab 1996 tanzte ich als Solist in verschiedenen Gastrollen in Düsseldorf, Halle und Bonn (u.a. im Nussknacker, Der wunderbare Mandarin, Romeo und Julia, etc.).

Durch eine Schauspielausbildung am Lee Strasberg Theatre and Film Institute in New York von 1997 bis 1999 wurde das Medium Sprache zu einer weiteren Ausdrucksform für mich, um Emotionen und Gedanken fassbar werden zu lassen und ihnen auf der Bühne Raum zu geben. Es folgten Rollen an verschiedenen Theatern (z.B. Deutsche Oper am Rhein, Schauspielhaus Düsseldorf, Theater am Schlachthof / Neuss) und die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Sammy Molcho (Pantomime) und Marvin Smith (Hip Hop).

Meine dritte Ausbildung – die zum Vinyasa Yogalehrer am Yogaloft in Köln von 2007 bis 2008 – war für mich ein Schritt, um tiefer und achtsamer nach innen zu schauen. Die Betonung der äußeren Form und der ästhetischen Gestaltung von Körperhaltungen und Dynamik veränderte sich für mich durch Yoga: Asanapraxis, Pranayama und Meditation wirken weitaus fundamentaler und sind für mich Wege, um wirklich bei mir anzukommen. Gleichzeitig ist dieser Weg ins Innere der Weg nach außen, indem ich mich selbst mehr und mehr im anderen erkenne.

Lehrer, bei denen ich gelernt habe und die mich inspirieren, sind David Pushava Winch, Sir Edward Clark, Christine May, Shiva Rea, Govinda Kai und Marc Darby.